Freitag, 15. Mai 2015

Shirt VREDEN von Schnittquelle, das Erste

Nachdem ich hier gestern das zweite VREDEN zeigte, folgt heute das eigentlich erste, das ich bereits vergangenes Wochenende genäht habe.

Die Länge des Shirts ist wieder wie die von gestern, ca. 3-4 cm länger, als der Schnitt es eigentlich vorsieht.

Dieses Modell hat für mich hohes Potential zum Lieblingsschnitt!

Stoff: Baumwolljersey (mit 5% Elasthan) aus meinem hiesigen Stoffgeschäft. Das Muster ist zwar ein Mille-Fleur-Druck, jedoch wird der Niedlichkeitsfaktor durch die Farben (schwarz/beige/taupe/ecru/hellgrau) weitestgehend ausgeglichen.

Donnerstag, 14. Mai 2015

Shirt VREDEN von Schnittquelle, das Zweite

Wie schon erwähnt, arbeite ich gerade einen ganzen Stapel neuer Oberteil-Schnitte aus dem Hause Schnittquelle ab.
Vergangenes Wochenende entstand das erste Shirt nach dem Schnitt VREDEN, heute das zweite, das ich Euch jetzt zeige.

Leider sind die Aufnahmen diesmal nicht aus der machwerk'schen Fotowerkstatt (*seufz*)....

Dieser flatterige Jersey war eigentlich für die Tochter gedacht, da aber von ihrer Seite keine echte Begeisterung aufkommen wollte, habe ich mir diese Aktion lieber gespart und so habe ich den Stoff nun schon so lange in meinem Vorrat, dass ich nicht einmal mehr weiß, ob ich ihn bei ebay oder auf einem Stoffmarkt gefunden habe...

Weder blau noch weiß sind meine Farben, daher hat es nochmal etwas länger gedauert, bis ich auf die Idee gekommen bin, das Stöffchen für mich selbst zu nutzen.
Nach meinem ersten VREDEN vom vergangenen Wochenende, habe ich schon geahnt, dass der Rapport des Stoffes ideal für diesen Schnitt sein könnte. Und siehe da: es stimmt! An der Rückseite musste ich zwar eine kleine Ecke stückeln, aber das MUSS halt so sein - merkt eh keiner. Da Vorder- und Rückenteil knapp NICHT auf die Stoffbreite gepasst haben, konnte ich auch leider die weißen und roten Streifen an den Seitennähten nicht aufeinandertreffen lassen. Nun ja - auch das wird vermutlich kaum jemandem auffallen. Besonders gut gefällt mir, dass im angeschnittenen Beleg des Wasserfallausschnitts die rot/weißen Streifen herausblitzen.

Das Shirt besteht nur aus zwei Teilen und ist sehr einfach und schnell genäht. Außerdem braucht es einigermaßen wenig Stoff - also noch ein weiterer Pluspunkt.
Die Nähanleitung in den Schnittquelle-Modellen finde ich persönlich manchmal schon sehr kurz und knapp gehalten. Da bin ich doch einigermaßen froh, dass ich kein Nähanfänger bin.

Fazit: Kombiniert mit einer roten Cord"jeans"jacke werde ich dieses Shirt sicher richtig gern tragen! Und das war sicher nicht das letzte VREDEN für diesen Sommer...

Mittwoch, 13. Mai 2015

MMM: Shirt LOSOUE von Schnittquelle

In einem nächtlichen Anfall von Einkaufswut habe ich letzte Woche bei Schnittquelle die Gunst der Stunde genutzt und einige Schnitte zu vergünstigten Konditionen bestellt. Vier davon habe ich bereits vergangenes Wochenende in Stoff umgesetzt und bei Frau machwerk zum Fototermin vorgeführt.
Das erste davon zeige ich Euch heute.

Leider nicht gewickelt, aber dafür reichlich schick drapiert, ist das Shirt LOSOUE

Mit dem asymmetrischen Ausschnitt, den interessanten Falten und der angenehmen Weite hat dieses Shirt für mich alles, was es für mich haben muss, und es ist sogar bürotauglich. Da finde ich mich direkt einigermaßen gern mit den Fledermausärmeln ab, die normalerweise nicht so sehr mein Ding sind.

Alles in allem wesentlich einfacher zu nähen, als es aussieht und daher bekommt das Shirt von mir gleich noch einen weiteren Pluspunkt, denn ich liebe Schnitte, die was hermachen, aber sich dennoch ohne großes Kopfzerbrechen und Nadelkunststücke umsetzen lassen.

Und noch ein Foto für alle, die sich die Falten genauer ansehen wollen ;O)
...Also die im Shirt...

Und damit reihe ich mich - besser spät als gar nicht - in den heutigen MMM ein.

Freitag, 1. Mai 2015

HerrMann No.5 - Mai

Herrje - schon wieder ein Monat vorbei! Da ich zwar was Neues für meinen Liebsten zu zeigen HÄTTE, aber leider noch nicht zeigen DARF, greife ich heute eben auf etwas zurück, was ich schon vor längerem genäht habe, was aber ganz definitiv für den Mann, bzw. die Männer, war.

Zwei Männer meiner Familie schwimmen gern und regelmäßig. Diesem Umstand war dann auch die Idee für die Geschenke geschuldet, die es vergangene Weihnachten für die Herrschaften gab:

Bitte entschuldigt einmal mehr die grottige Fotoqualität. Ich kann's einfach nicht besser :O(

Dasselbe Schnittmuster zugrunde gelegt, wie es moni.kate heute auch zeigt, - (nur mit angepassten Wunschabmessungen)- habe ich für diese Kulturbeutel außen stabile Militärware verarbeitet, die Frau machwerk mir freundlicherweise überlassen hat, und innen kam sehr stabiles, sehr wasserabweisendes Wachstuch-irgendwas zum Einsatz - ebenfalls aus Frau machwerks Fundus.

So miserabel das Foto auch ist, zumindest kommt darauf extrem gut die Reflektorpaspel zur Geltung, die ich an den Handschlaufen/-griffen-was-auch-immer verwendet habe. (Und die Paspeln sind dann auch schon das einzige aus meinem eigenen Vorrat. Ähem.)
Die Kulturbeutel wurden quasi als Verpackung für Schwimmbadeintrittskarten (natürlich samt Inhalt) verschenkt und erfreuten sich ziemlich großer Beliebtheit und werden nun regelmäßigst genutzt. Finde ich prima. Ein größeres Kompliment gibt's doch fast gar nicht. Zumindest von (meinen) Männern....

Bin gespannt, was es heute sonst noch an HerrMännern zu sehen gibt.

Freitag, 10. April 2015

"Sew Together Bag" am Finish it up Friday

Dieses praktische Täschchen - ein kleines Raumwunder, wie ich finde - habe ich vor einiger Zeit bei Crazy Mum zum ersten Mal gesehen.
Weitere wunderschöne Beispiele habe ich dann noch hier gefunden, wo es auch den nützlichen Link zum "Sew Together Bag"-Sew-Along gab.

Den Schnitt und die Anleitung dafür habe ich dann bei craftsy gekauft und mich umgehend ans Werk gemacht.

Die Große hatte sich spontan in das Teil verliebt und beim ersten Blick haarscharf gefolgert, dass es genau die richtigen Abmessungen haben müsste, um all ihren Schminkpinseln & Co. ausreichend Platz bieten zu können.
Da die Große bald für einige Zeit das Nest verlässt und in der Ferne die neuen Flügel testen wird - wie hätte ich da der Bitte wiederstehen (bzw. mir die Gelegenheit entgehen lassen) können, ihr zu diesem Zweck etwas mit auf den Weg zu nähen geben...

Okay, okay,... die Stoffwahl ist dem fernen Ziel der Großen geschuldet. Sehr subtil - ich weiß.

Die inneren Reißverschlüsse habe ich nicht alle in dieselbe Richtung "eingebaut", bringt aber - wie ich jetzt sehe - keinen wirklichen Vorteil. Gedacht war, dass sich nicht alles Metall an einer Seite treffen und damit besonders dick auftragen sollte.
Die RV-Taschen werden in die Seitenteile geklemmt und sollten lt. Anleitung mit 1/4' Abstand zum Rand dann festgesteppt werden. Das war mir zu wenig. Meine Falten sind knapp 1cm tief und damit wird ganz sicher alles Material an den Kanten der Taschen mitgefasst.

An den Innenseiten der Tasche habe ich noch Bänder angenäht, an denen gut aufgeräumt Haarspangen und -klammern befestigt werden können.

Diese Variante der Sew together Bag ist 2cm länger, als das Original vorsieht. Ich bin mir sicher, dass das nicht die letzte Tasche dieser Art war, die ich nähen werde. Etwas vergrößert und mit Wachstuchinnenleben kann ich sie mir auch prima als Toilettentasche vorstellen.

Und damit nun ab zum FiuF bei Crazy Mum. Euch allen ein schönes Wochenende!

HerrMann No.4 - KwikSew 3298

Zum Geburtstag wünschte sich mein Liebster dieses Jahr eine Küchenmaschine. Ja - ganz richtig. Sehr romantisch. Aber - sein Wunsch war mir Befehl. Nur, irgendwie sind Küchenmaschinen ja schon schrecklich unpersönlich, oder?
Also gab es dazu noch was Selbstgenähtes, das er quasi das ganze Jahr über Tag für Tag brauchen kann ;O)

Ein paar coole Shorts-Pants-oder-wie-auch-immer, nach einem Schnitt von KwikSew, den ich schon seit ewigen Zeiten in meinem Vorrat horte. Die erste musste anprobiert werden, dadurch war zwar die Überraschung zum großen Teil dahin, aber dafür passten die anderen 6 nun auch ganz bestimmt perfekt. Außerdem habe ich auf diese Weise nicht den grandiosen Fehler begangen, die übrigen 6 Pants auch (wie es mir persönlich total gut gefällt) im Stoff- und Mustermix zu nähen. Denn - so wurde ich informiert - das geht für ihn GAR nicht! Puh - also nochmal Glück gehabt. Geht eben doch nix über erst fragen - dann nähen!

Als Bund ist eigentlich vorgesehen, ein breites Gummiband / Wäschegummi direkt anzunähen. Zum einen hatte ich jedoch kein schönes Wäschegummiband und zum anderen wollte ich das Gummiband gern austauschbar halten. Also bekamen die Shorts jeweils einen Bund angenäht, aus dem man das Gummiband zur Not herausziehen und damit austauschen kann.

Sehr cool an diesem Schnitt ist, dass er außer den vorderen Nähten keine weiteren Nähte hat, die irgendwie stören könnten. Das Vorderteil ist gedoppelt und zwar so, dass alle Nahtzugaben zwischen den gedoppelten Teilen liegen - eine superschöne, saubere Art der Verarbeitung.

Beim nächsten Mal werde ich "John" ausprobieren, den ich eigentlich auch für diese Aktion schon vorgesehen hatte. Nachdem das KwikSew Probemodell aber so einwandfrei passte, wollte ich keine weiteren Experimente versuchen, denn die Zeit war denkbar knapp ;O)

Damit nun also ab zum HerrMann diesen Monats und herzlichen Dank an Wollix&Stoffix für die schöne Aktion!

Mittwoch, 8. April 2015

MMM - Auf ein Neues.... Onion 5033

Niemals hätte ich gedacht, dass ich mich mal dazu hinreißen lassen würde, eine Fototapete zu vernähen. Never. Ever.

Aber manchmal passiert das, womit man nie gerechnet hätte, eben doch. Und manchmal ist das dann auch gut so.

Auf dem letzten Stoffmarkt in Karlsruhe gesehen, verliebt, gekauft, vernäht. So schnell kann das gehen!


Die Länge der Tunika ist exakt der Länge des Stoffrapports geschuldet, jeder Zentimeter wurde ausgenutzt und längentechnisch wurde so aus der Tunika eigentlich auch ein Kleid. Bei entsprechenden Temperaturen werde ich sie auch sicher als solches tragen :O)

Als Beweis, dass sie als Kleid tragbar sein wird, hier noch ein grottenschlechtes Handyfoto...(*örks*)


Frau machwerk hat wieder fotografiert und ist so vom guten Sitz der Schulter begeistert, dass ihr diese sogar eine Detailaufnahme wert war...


Der Brustabnäher sitzt nach einer Verpflanzung um einige Zentimeter nach unten und nach einer kleinen FBA genau da und so, wie er für mich sitzen muss.


Nach getaner "Arbeit" die verdiente Tasse Kaffee in der Sonne geniessen... DAS nenne ich Urlaub!

Wenn auch nicht beabsichtigt, so finde ich dennoch, dass diese Tunika ganz wunderbar zum Motto "Frühlingserwachen" passt und sich damit bestens in den heutigen MMM einreiht :O)

Schnitt: Onion Nr. 5033 ( - wieder mal!)
Änderungen: Geänderte Ausschnittlinie - "frei Schnauze" / Brustabnäher versetzt / FBA / Ärmellänge = 1/2 Stoffrapport
Stoff: Venedigmotiv als Fotoprint auf Baumwollsatin (Holland Stoffmarkt)